50 cm Neuschnee: Winterliche Überraschung im Anmarsch

Geschrieben von Olivia Rosenberg

23 Wochen vor

|

14/12/2023
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Glatteisgefahr durch Minustemperaturen.

Deutschland steht eine Woche voller winterlicher Überraschungen bevor. 

Die Schneefallgrenze sinkt in den kommenden Tagen, was einerseits eine Entspannung der Hochwasserlage mit sich bringt, andererseits jedoch auch die Gefahr von Dauerschneefall erhöht. 

In einigen Teilen des Landes könnten bis zu 50 Zentimeter Neuschnee fallen. Laut dem Focus erreicht uns kältere und feuchtere Luft aus dem Norden. 

Trotz einer gewissen Beruhigung des Wetters durch den Hochdruckeinfluss sinkt die Schneefallgrenze. Die gute Nachricht ist, dass die Hochwasserlage im Süden sich entspannt und die schlimmsten Niederschläge vorüber sind.

In der Nacht zum Donnerstag wird im Nordosten und in höheren Lagen der Mitte Deutschlands mit Schneeregen oder Schneefall gerechnet. An den Alpen hält der Schneefall länger an, während er im Norden nachlässt. 

Am Donnerstag bleibt es stark bewölkt, und im Bergland fällt weiterhin Schnee. Der Niederschlag verlagert sich in den Süden und Südosten. Besonders an den Alpen ist mit Dauerschneefall zu rechnen, der erst am Freitag nachlässt.

In der Nacht zum Donnerstag sinken die Temperaturen im Norden und Nordosten auf 1 bis -2 Grad, was Glättegefahr mit sich bringt. Auch in der Nacht zum Freitag liegen die Tiefstwerte im Nordosten bei -2 Grad, während es entlang des Rheins mit +3 Grad am wärmsten bleibt.