Deutschland demonstriert: Widerstand gegen Rechtsextremismus

Geschrieben von Olivia Rosenberg

18 Wochen vor

|

15/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Deutschland sagt 'Nein' zu Hass und Hetze.

In ganz Deutschland fanden am Wochenende Demonstrationen gegen die AfD statt, an denen Zehntausende Menschen teilnahmen. In Berlin versammelten sich allein 25.000 Menschen am Brandenburger Tor. 

Die Proteste wurden durch ein kürzlich bekannt gewordenes Vernetzungstreffen radikaler Rechter in Potsdam ausgelöst, an dem auch einzelne AfD-Funktionäre teilnahmen. 

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) beteiligten sich an den Demonstrationen in Potsdam, wo sich laut Oberbürgermeister Mike Schubert 10.000 Teilnehmer versammelten.

Laut einem Bericht des Spiegels sprach Baerbock von der Notwendigkeit, für Demokratie einzustehen und gegen alten und neuen Faschismus zu kämpfen. 

Die Demonstrationen fanden wenige Tage nach der Veröffentlichung von Rechercheergebnissen zu dem Treffen in Potsdam statt, bei dem über "Remigration" gesprochen wurde, ein Begriff, der von Rechtsextremisten oft im Sinne von Zwangsdeportationen verwendet wird. 

Politiker verschiedener Parteien, darunter CDU-Chef Friedrich Merz und FDP-Politikerin Marie Agnes Strack-Zimmermann, äußerten sich deutlich gegen die AfD und forderten, klar gegen sie Position zu beziehen.