Die dramatische Lage an der Weser: Hochwasserlage bleibt angespannt

Geschrieben von Olivia Rosenberg

22 Wochen vor

|

27/12/2023
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Vom Regen in die Flut.

In Niedersachsen hat sich die Hochwasserlage zugespitzt, mit Straßensperrungen und Evakuierungen in mehreren Regionen. 

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) warnt vor einer weiteren Verschärfung der Situation, insbesondere entlang der Weser. 

Die Talsperren im Harz sind teils zu mehr als 100 Prozent gefüllt, was zu einer signifikanten Erhöhung der Pegelstände der Flüsse führt.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat dem NDR zufolge seine Unwetterwarnungen aufgehoben, da der Regen nachgelassen hat. Trotzdem bleibt die Hochwasserlage an den Flüssen angespannt. 

In Braunschweig wurde eine Flutwelle erwartet, die jedoch ausgeblieben ist, obwohl die Situation weiterhin kritisch ist. In Rinteln mussten über 100 Menschen evakuiert werden, da die Weser über die Ufer trat.

Einsatzkräfte, darunter mehr als 600 ehrenamtliche Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW), sind im Dauereinsatz, um das Hochwasser zu bekämpfen. 

In verschiedenen Regionen, wie im Harz, Wolfenbüttel, Hildesheim und Oldenburg, ist die Überschwemmungsgefahr noch nicht gebannt. 

Die Feuerwehr Hannover appelliert an die Bevölkerung, geringfügige Wasserschäden selbst zu beseitigen und gesperrte oder überflutete Bereiche zu meiden.