EnBW kündigt Preiserhöhung an: Warum Ihre nächste Rechnung teurer ausfallen könnte

Olivia Rosenberg

22 Wochen vor

|

08/02/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Wie die Strompreise wieder in die Höhe schießen.

Nach einem vorübergehenden Rückgang der Strompreise in der Folge der Energiekrise zeichnet sich nun ein gegenläufiger Trend ab: Einige Energieversorger in Deutschland planen, ihre Tarife zu erhöhen. 

Kunden sollten daher aufmerksam die Ankündigungen ihrer Versorger prüfen, da diese sechs Wochen im Voraus über Preisänderungen informieren müssen. 

Ein Beispiel hierfür ist EnBW, der eine Preiserhöhung von fast 16 Prozent für Strom in der Grund- und Ersatzversorgung angekündigt hat, was für einen durchschnittlichen Haushalt Mehrkosten von etwa 16 Euro monatlich bedeutet.

Laut einem Bericht von der Tagesschau sind die gestiegenen Netzentgelte sowie höhere staatliche Abgaben, Umlagen und Steuern die Hauptgründe für diese Preisanpassungen. 

Die Entscheidung der Bundesregierung, den Bundeszuschuss zum Netzentgelt zu streichen, hat zu einer Verdoppelung der Netzentgelte geführt, was nun von einigen Versorgern an die Verbraucher weitergegeben wird. 

Während einige Anbieter ihre Preise stabil halten können, dank gesunkener Beschaffungskosten, empfiehlt das Vergleichsportal Verivox betroffenen Kunden, die Tarife zu vergleichen und gegebenenfalls zu wechseln.