Enthüllt: Geheimes Treffen zwischen Müllermilch-Chef und AfD-Spitze

Olivia Rosenberg

29 Wochen vor

|

01/12/2023
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Müllermilch-Mogul trifft AfD-Chefin Weidel.

Der bekannte Molkerei-Unternehmer Theo Müller, Kopf hinter Marken wie Müllermilch, Weihenstephan und Landliebe, sorgt für Aufsehen, nachdem er ein Treffen mit Alice Weidel, der Chefin der Alternative für Deutschland (AfD), bestätigte. 

Dieses Treffen fand in einem exklusiven Restaurant in Cannes statt und wirft ein neues Licht auf Müllers politische Neigungen.

Das Handelsblatt bestätigte die brisante Begegnung zwischen Müller und Weidel. Dieses "private Dinner" in Cannes hat langjährige Spekulationen über Müllers Sympathien für rechte Parteien neu entfacht. 

Ein weiteres Treffen zwischen Müller und der AfD-Politikerin ist angeblich gegen Ende des Jahres geplant. Müller verteidigte das Dinner und erklärte, sein Interesse habe dem Programm der AfD und Weidels persönlichen Ansichten zur aktuellen Politik gegolten. 

Er betonte, dass er während des Gesprächs keine Anzeichen für NS-Ideologie gefunden habe, was für ihn ein "absolutes No-Go" wäre. Laut Müller war es nicht das erste Mal, dass er sich mit Weidel traf.

Der Molkerei-Mogul stellte klar, dass er die AfD weder persönlich noch auf Unternehmensebene finanziell unterstützt. 

Auch Weidels Sprecher versicherte, dass es keine Spenden von Müller oder seinem Umfeld für die Partei gegeben habe. Das Dinner sei "rein privater Natur" gewesen.

Diese Enthüllung könnte den Ruf des Molkerei-Tycoons und seiner Unternehmen beeinflussen, insbesondere da die AfD in einigen Bundesländern vom Verfassungsschutz beobachtet wird und in Sachsen-Anhalt und Thüringen als gesichert rechtsextremistisch eingestuft ist.