Holocaust-Überlebender bei Lanz: Eine Lektion, die wir nicht vergessen dürfen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

16 Wochen vor

|

31/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Lehren aus der Geschichte für die Gegenwart.

In einer bewegenden Sendung bei Markus Lanz gab der Holocaust-Überlebende Leon Weintraub eine eindrückliche Lehrstunde, „wie es sie leider nicht mehr oft geben wird“. 

Weintraub erinnerte sich an seine Ankunft im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau und beschrieb die erschütternde Stille und die Prozedur der Entmenschlichung, die er und andere Gefangene durchmachten. 

Er sprach über die Selektion, bei der ein Daumen nach rechts den Tod und nach links das Leben bedeutete. Weintraub überlebte Auschwitz, drei weitere Lager und einen Todesmarsch. 

Seit seinem Ruhestand widmet er sich der Aufklärung über den Holocaust, um das Vergessen zu verhindern.

Weintraub betonte die Wichtigkeit, die Wahrheit über das Leben unter den Nazis zu berichten, und warnte davor, dass Abneigung und Herabsetzung anderer „geraden Weges in die Gaskammer“ führen können. 

Seine Erfahrungen hinterließen auch bei Markus Lanz einen tiefen Eindruck, so der Focus

Die Journalistin Nadine Lindner und der Bestseller-Autor Harald Jähner diskutierten, wie man mit der AfD umgehen sollte, ohne sie zu dämonisieren, und betonten die Notwendigkeit, sie für ihre Handlungen verantwortlich zu machen.