Landwirte legen Supermarkt-Giganten lahm: Die wahre Geschichte hinter den Blockaden

Olivia Rosenberg

23 Wochen vor

|

06/02/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Warum rheinland-pfälzische Bauern Supermärkte ins Visier nehmen.

Landwirte in Rheinland-Pfalz haben in einer beispiellosen Aktion die Zentrallager großer Lebensmittelketten blockiert, um gegen die Sparpläne der Bundesregierung zu protestieren. 

Mit ihren Traktoren umstellten sie ab Sonntagabend die Lager von Lidl, Aldi, Netto, Edeka und Globus, um zu verhindern, dass Lastwagen die Lager verlassen können. 

Diese Maßnahme zielte darauf ab, Druck auf die Einzelhandelsketten auszuüben, die nach Ansicht der Landwirte einen großen Einfluss auf die Preise landwirtschaftlicher Produkte haben.

Andreas Jung vom Verein "Landwirtschaft verbindet Rheinland-Pfalz e.V." erklärte gegenüber dem SWR, dass dies nur der Beginn einer möglicherweise ausgedehnten Protestaktion sei, sollte es zu keiner Einigung kommen.

Die Blockaden, die in der Berichterstattung des SWR hervorgehoben wurden, variierten in ihrer Dauer, abhängig von den Auflagen der Ordnungsbehörden. 

In Koblenz demonstrierten etwa 500 Bauern vor einem Lidl-Lager, wo ein Traktor spektakulär an einem Kran hochgezogen wurde, um die prekäre Lage der Landwirtschaft zu symbolisieren. 

In Bingen entzündete sich ein Heuballen während der Proteste, und in Wöllstein blockierten Landwirte ein weiteres Zentrallager.