Potsdamer Gästehaus am Abgrund nach rechtsextremem Event

Geschrieben von Olivia Rosenberg

18 Wochen vor

|

17/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Massenstornierungen im Potsdamer Gästehaus.

Das Gästehaus am Lehnitzsee in Potsdam erlebt nach einem Treffen radikaler Rechter einen erheblichen Rückgang an Buchungen. 

Thomas Gottschalk, der Direktor des Gästehauses, beklagt, dass als Reaktion auf die Enthüllung des Treffens viele Stornierungen von Firmen eingehen. Er befürchtet, dass das Wirtschaftsjahr 2024 für das Gästehaus nicht mehr zu retten sei.

Die historische Villa am Lehnitzsee war im November 2023 Schauplatz eines Treffens radikaler Rechter, bei dem der Taktgeber der rechtsextremen Identitären Bewegung, der Österreicher Martin Sellner, radikale Thesen vortrug.

Laut einem Bericht des Tagesspiegels distanziert sich Gottschalk von den Inhalten des Treffens und betont, dass er vorher nichts davon gewusst habe. 

Er erklärt, dass es sich bei dem Treffen um eine normale Tagungsanfrage gehandelt habe und er nicht jeden Gast durchleuchten könne. 

Die Situation stellt das Gästehaus vor große Herausforderungen, da eine Schließung nicht ausgeschlossen ist. Gottschalk befürchtet, dass die Vorfälle das Gästehaus in den Ruin treiben könnten.