Putins Bedrohung: Pistorius enthüllt Deutschlands Schwächen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Wie Pistorius Deutschland verteidigen will.

Deutschland steht vor großen Herausforderungen in der Verteidigungspolitik. Verteidigungsminister Boris Pistorius betont, dass das Land in den kommenden fünf bis acht Jahren erheblichen Nachholbedarf in der Rüstungsindustrie hat. 

Dies berichtet die Frankfurter Rundschau. Pistorius sieht eine wachsende Gefahr für Europa, ausgehend vom Kreml, und fordert eine verstärkte militärische Unabhängigkeit Europas von den USA.

Pistorius hebt hervor, dass Russland unter Putin seine Rüstungsproduktion signifikant steigert, was eine direkte Bedrohung für die europäische Sicherheit darstellt. 

Er betont, dass die Drohungen Putins gegenüber den baltischen Staaten, Georgien und Moldau ernst genommen werden müssen. Deutschland müsse auf diese Gefahren vorbereitet sein.

Zudem hält Pistorius die Abschaffung der Wehrpflicht für einen Fehler und prüft Modelle zur Weiterentwicklung der Bundeswehr. 

Er zieht das schwedische Wehrdienstmodell in Betracht, bei dem nur ein ausgewählter Teil der gemusterten jungen Frauen und Männer den Grundwehrdienst leistet. 

Diese Überlegungen sind Teil der Bemühungen, die Leistungsfähigkeit der Bundeswehr zu gewährleisten und Deutschland auf zukünftige Bedrohungen vorzubereiten.