Rentenpaket II belastet Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Olivia Rosenberg

2 Wochen vor

|

03/06/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Fast 70.000 Euro für jeden Arbeitnehmer.

Das Bundeskabinett hat das Rentenpaket II beschlossen, das eine Sicherung des Rentenniveaus bei 48 Prozent vorsieht. 

Laut einem Bericht von Focus Online bedeutet dies, dass die Beiträge der Arbeitnehmer zur Rentenversicherung moderat steigen sollen. 

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hält einen Anstieg des Beitragssatzes von derzeit 18,6 Prozent auf 22,3 Prozent bis zum Jahr 2035 für vertretbar.

Für die Arbeitnehmer und Arbeitgeber in Deutschland bedeutet dies jedoch eine erhebliche finanzielle Belastung. 

Ein Arbeitnehmer mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von 3040 Euro zahlt im Jahr 2024 einen Rentenbeitrag von 282,73 Euro pro Monat. 

Steigt der Beitragssatz auf 22,3 Prozent, erhöht sich der monatliche Beitrag auf 338,96 Euro, was einem Anstieg von 56,23 Euro entspricht. 

Diese zusätzliche Belastung summiert sich über die Jahre: Nach 20 Jahren haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils fast 13.500 Euro mehr bezahlt. Bei einer Beitragsdauer von 45 Jahren beträgt die zusätzliche Zahlung für beide zusammen fast 70.000 Euro.

Diese Beitragserhöhung ist umso bedeutsamer, da das durchschnittliche Monatseinkommen in Deutschland derzeit bei 3779 Euro liegt. 

Für Arbeitnehmer mit diesem Verdienst und ihre Arbeitgeber bedeutet das Rentenpaket II eine zusätzliche Belastung von insgesamt 75.600 Euro nach 45 Jahren.

Ökonomen kritisieren die Reform scharf. Finanzökonom Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg und Martin Werding, Professor für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen an der Ruhr-Universität Bochum, betonen, dass die Generationengerechtigkeit durch dieses Rentenpaket vernachlässigt wird. 

Raffelhüschen spricht von einem „Mit Füßen treten“ der Generationengerechtigkeit, während Werding die Reform als kurzsichtig bezeichnet und die Lastenaufteilung zwischen Jung und Alt für die Folgen der demografischen Alterung infrage stellt.