Schockierende Studie: Zwei Wochen weniger Arbeit pro Jahr

Geschrieben von Olivia Rosenberg

28 Wochen vor

|

30/11/2023
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Tausende Arbeitsstunden gehen in Rauch auf.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage hat eine überraschende Tatsache ans Licht gebracht: Rauchende Arbeitnehmer verbringen jährlich mehr als zwei Wochen weniger an ihrem Arbeitsplatz. 

Die Umfrage, über die Bild berichtet, zeigt, dass Raucher im Durchschnitt fast fünfmal täglich für etwas mehr als fünf Minuten den Arbeitsplatz verlassen, um zu rauchen.

Diese Informationen, entnommen aus einer Studie, durchgeführt von YouGov im Auftrag des Online-Händlers Haypp, offenbart, dass Raucher durchschnittlich 25 Minuten täglich für Raucherpausen aufwenden. Dies summiert sich auf beeindruckende 92 Stunden pro Jahr.

Dies führt dazu, dass sie wöchentlich etwa zwei Stunden weniger arbeiten. Interessanterweise verkürzen nur wenige Raucher ihre reguläre Mittagspause, um die Zeit für Raucherpausen auszugleichen.

Die Ergebnisse werfen Fragen über die Fairness und Gleichbehandlung am Arbeitsplatz auf. Während 69 Prozent der Befragten angaben, zusätzliche Pausen für das Rauchen einzulegen, vermerken nur 27 Prozent diese Auszeiten. 

Die Mehrheit der Raucher glaubt nicht, dass ihre nichtrauchenden Kollegen ihnen die zusätzlichen Pausen übelnehmen, obwohl jeder fünfte Raucher negative Reaktionen oder Kommentare erlebt hat.

Arbeitgeber stehen vor der Herausforderung, einen fairen Umgang mit Raucherpausen zu finden. Sie müssen entscheiden, ob zusätzliche Raucherpausen von der Arbeitszeit abgezogen werden oder ob sie diese tolerieren und gleichzeitig anderen Mitarbeitern ähnliche Pausen gewähren. 

Dies könnte zu einer Reduzierung des Zigarettenkonsums führen oder im besten Fall sogar zu einem kompletten Verzicht auf das Rauchen.