Streikwelle rollt an: Bahn scheitert mit Versuch, GDL zu stoppen

Olivia Rosenberg

27 Wochen vor

|

09/01/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Gericht lehnt Eilantrag ab.

Die Deutsche Bahn ist mit ihrem Eilantrag gegen den Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) gescheitert. 

Das Arbeitsgericht Frankfurt lehnte den Antrag auf eine einstweilige Verfügung ab, wie BR24 berichtet. Die Richterin begründete die Entscheidung damit, dass die GDL nicht offenkundig tarifunfähig sei. 

Die Deutsche Bahn AG, die die Tariffähigkeit der GDL anzweifelt, hat angekündigt, in Berufung zu gehen.

Der Streik, der den Personenverkehr der Bahn ab Mittwoch für drei Tage und den Güterverkehr bereits ab Dienstagabend bis Freitag lahmlegen soll, ist damit vorerst nicht zu stoppen. 

Die Bahn versucht weiterhin, den Arbeitskampf im Rahmen des Tarifstreits juristisch zu unterbinden, und hat erklärt, alles zu tun, um den Streik zu verhindern. 

Sollte die Bahn auch vor dem Hessischen Landesarbeitsgericht scheitern, müssen sich Fahrgäste auf weitreichende Einschränkungen im Personenverkehr einstellen.

Der Streik trifft Millionen Fahrgäste und hat massive Auswirkungen auf den Bahnverkehr. Die Deutsche Bahn plant, einen Notfahrplan mit stark eingeschränktem Angebot anzubieten. 

Der Tarifkonflikt dreht sich um Löhne und Arbeitszeit, wobei die GDL eine Reduzierung der Arbeitszeit für Schichtarbeiter fordert.