Trauer beim FC Bayern: Legende Klaus Wunder verstorben

Geschrieben von Olivia Rosenberg

18 Wochen vor

|

19/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
FC Bayern trauert um Klaus Wunder.

Der FC Bayern München trauert um einen ehemaligen Mitspieler von Franz Beckenbauer. Klaus Wunder, der zur Saison 1974/75 vom MSV Duisburg zu den Bayern wechselte, ist im Alter von 73 Jahren verstorben. 

Mit einer Ablösesumme von 700.000 D-Mark war er damals der zweitteuerste Transfer in der Geschichte der Bundesliga. In seiner Zeit beim FC Bayern absolvierte Wunder 43 Bundesliga-Spiele und erzielte sieben Tore. 

Er spielte an der Seite von Beckenbauer und war Teil des Teams, das 1975 den Europapokal der Landesmeister gewann. Im Finale gegen Leeds United in Paris wurde Wunder, der den Spitznamen „Cäsar“ trug, für Uli Hoeneß eingewechselt.

Laut einem Bericht von Bild wird der FC Bayern-Präsident Herbert Hainer auf der Klub-Homepage zitiert: 

„Der FC Bayern ist in Trauer vereint mit den Angehörigen von Klaus Wunder. Er war ein hervorragender Spieler, mit dem der FC Bayern 1975 den Europapokal der Landesmeister gewonnen hat, und zudem ein toller Mensch, der immer alles für die Fans gegeben hat – unser Verein wird den ,Cäsar‘ des Fußballs nie vergessen.“ 

Nach seiner Zeit bei den Bayern wechselte Wunder im Dezember 1975 zu Hannover 96 und spielte später auch für Werder Bremen. 

Nach seiner Karriere betrieb er ein Tennis- und Squash-Zentrum in Hemmingen bei Hannover. Wunder litt zuletzt an schwerer Demenz und Parkinson und war seit Längerem in einem Pflegeheim in Hemmingen.