Trauer um Wolfgang Schäuble: Einflussreicher Politiker und Bundestagspräsident

Geschrieben von Olivia Rosenberg

24 Wochen vor

|

27/12/2023
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Wolfgang Schäuble, ein Leben für die Politik.

Wolfgang Schäuble, einer der einflussreichsten Politiker Deutschlands der letzten Jahrzehnte, ist verstorben. Der gebürtige Freiburger, der nach dem Fall der Mauer den Einigungsvertrag aushandelte, starb im Kreise seiner Familie. 

Diese Nachricht wurde von der Deutschen Presse-Agentur, wie auf der Website Die Welt berichtet, mitgeteilt.

Schäuble, der in seiner langen politischen Karriere als Minister, CDU-Chef, Fraktionsvorsitzender und Präsident des Deutschen Bundestages diente, war das am längsten dienende Mitglied des Parlaments. 

Geboren am 18. September 1942 in Freiburg, studierte er Jura, bevor er sich der Politik zuwandte und 1965 in die CDU eintrat. 1972 errang er erstmals ein Mandat für den Bundestag, dem er bis zu seinem Tod angehörte.

In seiner politischen Laufbahn war Schäuble unter anderem Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben unter Kanzler Helmut Kohl. 

Nach einem Attentat im Oktober 1990, das ihn in den Rollstuhl zwang, setzte er seine politische Karriere fort. Er führte die CDU/CSU-Bundestagsfraktion von 1991 bis 2000 und wurde nach der Bundestagswahl 2017 zum Bundestagspräsidenten gewählt.

Schäuble war bekannt für seine konservative Haltung innerhalb der CDU, hatte aber auch früh die Offenheit der Partei für Bündnisse mit den Grünen gefordert. 

Im Ringen um die Kanzlerkandidatur 2021 unterstützte er den damaligen CDU-Chef Armin Laschet gegen CSU-Chef Markus Söder.

Schäuble hinterlässt seine Ehefrau Ingeborg, mit der er seit 1969 verheiratet war, sowie vier Kinder. Sein Tod markiert das Ende einer Ära in der deutschen Politik und hinterlässt eine Lücke in der politischen Landschaft des Landes.