Vom Sonnenschein zum Sturm: Deutschlands wechselhaftes Frühlingswetter

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

11/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Eine Woche voller Überraschungen.

Die 10-Tage-Wettervorhersage des Deutschen Wetterdienstes verspricht für Deutschland eine Achterbahn der Wetterbedingungen. 

Zu Beginn zeigt sich der Süden von seiner freundlichen Seite mit Temperaturen, die ungewöhnlich milde Werte bis zu 27 Grad im Südwesten erreichen. Im Kontrast dazu steht ein wechselhafteres Bild im Norden, wo Wolken und Regenfälle dominieren. 

Doch das ist erst der Anfang einer Woche, die allgemein von wechselhaftem Wetter geprägt sein wird. Temperaturen nehmen ab und der Wind nimmt zu, insbesondere im Norden und entlang der Küstenregionen, wo er stark bis stürmisch ausfallen kann.

Diese Entwicklung setzt sich in den folgenden Tagen fort. Während im Süden zunächst noch mildere Temperaturen und Sonnenschein herrschen, verdichten sich die Wolken und bringen vermehrt Regen. 

Die Nächte kühlen auf Werte zwischen 12 und 6 Grad ab. Ab Sonntag dehnt sich die Bewölkung aus und sorgt für Niederschlag, der sich über die gesamte Woche erstreckt und vereinzelt auch den Süden erreicht. 

In höheren Lagen sind sogar Schneeflocken möglich, eine Seltenheit für diese Jahreszeit.

Trotz des wechselhaften Charakters bleibt die milde Frühjahrsluft zunächst bestehen, mit Höchsttemperaturen zwischen 11 und 20 Grad, bevor sie einer allmählichen Abkühlung weicht.

Der Wind, mal mäßig, mal stürmisch, begleitet uns durch die gesamte Woche, besonders in exponierten Lagen wie an Küsten und im Bergland.

Die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes, am 10.04.2024 in Offenbach erstellt, zeichnet ein typisches Bild des Aprilwetters in Deutschland: Unbeständig, überraschend und mit einem steten Wechsel zwischen Sonne, Wolken und Regen.

Ein Wetter, das uns daran erinnert, dass der Frühling eine Zeit des Übergangs ist, voller Kontraste und unerwarteter Wendungen.