Von der Theorie zur Praxis: Lauterbach will Gesundheitswesen radikal umkrempeln

Olivia Rosenberg

22 Wochen vor

|

05/02/2024
Deutschland
Foto: Juergen Nowak / Shutterstock.com
Foto: Juergen Nowak / Shutterstock.com
Lauterbachs Vision für ein effizienteres Gesundheitssystem.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat in einem Interview mit BR24 eine deutliche Botschaft verkündet: 

Die Zeit der "deutschen Lösung" im Gesundheitswesen, bei der trotz steigender Kosten alles beim Alten bleibt und jeder mehr Geld erhält, ist vorbei. 

Lauterbach kritisierte die bisherige Praxis, das nicht funktionierende System einfach mit Geld zu überschütten, und betonte, dass das deutsche Gesundheitssystem das teuerste in Europa sei. 

Er fordert eine grundlegende Reform, um die Hauptprobleme anzugehen: fehlende Vorbeugung trotz einer alternden Gesellschaft, mangelnde Spezialisierung der Krankenhäuser, unzureichende Digitalisierung und klinische Forschung.

Lauterbach sieht insbesondere in der Pflegeversicherung dringenden Handlungsbedarf. Die stationäre Pflege wird immer teurer, und in der ambulanten Pflege fehlt zunehmend das Personal. 

Mit dem Pflegekompetenzgesetz möchte er dem Fachkräftemangel entgegenwirken und den Pflegeberuf attraktiver machen, indem Pflegekräfte stärker in medizinische Entscheidungen einbezogen werden.

Diese Reformen zielen darauf ab, das Gesundheitssystem effizienter und zukunftsfähig zu machen.

Lauterbachs Ansatz markiert einen Wendepunkt in der deutschen Gesundheitspolitik, weg von der finanziellen Überversorgung hin zu einer nachhaltigen und qualitätsorientierten Versorgung. 

Seine Pläne könnten weitreichende Auswirkungen auf das Gesundheitswesen in Deutschland haben und sind ein entscheidender Schritt zur Bewältigung der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen.