Wehrpflicht-Debatte: SPD-Chefin Esken gegen Pistorius' Vorschlag

Olivia Rosenberg

29 Wochen vor

|

20/12/2023
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Esken gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht.

In Deutschland entsteht eine kontroverse Debatte über die Wiedereinführung der Wehrpflicht. 

Verteidigungsminister Boris Pistorius hatte das schwedische Wehrpflichtmodell ins Gespräch gebracht, das eine Musterung aller jungen Frauen und Männer vorsieht, von denen nur ein ausgewählter Teil den Grundwehrdienst leistet. 

Diese Idee stößt jedoch laut Spiegel auf Widerstand innerhalb der eigenen Partei.

SPD-Chefin Saskia Esken äußerte sich in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa kritisch zur Idee einer Wiedereinführung der Wehrpflicht. 

Sie betonte, dass die Bundeswehr als Berufsarmee gut aufgestellt sei und weiterentwickelt werden müsse. 

Esken glaubt, dass die Aussetzung und faktische Abschaffung der Wehrpflicht in Deutschland gute Gründe hatte und dass die Bundeswehr derzeit gar nicht in der Lage wäre, eine Wehrpflicht umzusetzen, da die notwendigen Ausbildungseinheiten nicht mehr vorhanden seien.

Die Pflicht zum Wehrdienst wurde in Deutschland 2011 ausgesetzt. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte einer Rückkehr zur Wehrpflicht bereits eine Absage erteilt, während die Wehrbeauftragte Eva Högl (SPD) Sympathien für das schwedische Modell geäußert hat.