Blutspenden: Die unerwarteten gesundheitlichen Vorteile

Olivia Rosenberg

1 Woche vor

|

06/06/2024
Gesundheit
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
So profitieren Sie von der Blutspende.

Die Blutspendebereitschaft ist in den letzten Wochen aufgrund von Feier- und Brückentagen im Mai deutlich zurückgegangen. 

Es wird erwartet, dass diese im Juni und Juli aufgrund großer Sport-Events und der anstehenden Sommerferien weiter sinkt. 

Dabei kann eine Blutspende bis zu drei kranken oder verletzten Menschen helfen. Laut einem Artikel auf Freundin hat das Blutspenden jedoch nicht nur Vorteile für die Empfänger, sondern auch überraschende Nebeneffekte für die Gesundheit der Spender.

Vor jeder Blutspende wird ein gründlicher Gesundheitscheck durchgeführt. Dabei werden Blutdruck, Körpertemperatur und der Hämoglobin-Wert gemessen, um sicherzustellen, dass genügend Eisen im Blut vorhanden ist. 

Das entnommene Blut wird auf Infektionskrankheiten wie HIV, Hepatitis und Syphilis getestet, wodurch mögliche gesundheitliche Probleme frühzeitig erkannt werden können.

Ein weiterer Vorteil ist die Regulierung des Eisenhaushalts. Während Eisenmangel gesundheitliche Beschwerden verursachen kann, ist auch ein zu hoher Eisengehalt schädlich und kann Herzkrankheiten, Diabetes und Leberschäden begünstigen.

Durch das Blutspenden verliert der Körper Eisen, das im Optimalfall nach einigen Wochen wieder ausgeglichen wird. Regelmäßiges Blutspenden hilft, den Eisenwert unter Kontrolle zu halten.

Blutspenden kann auch den Blutdruck von Hypertonie-Patienten verbessern. Der blutdrucksenkende Effekt hält bis zu sechs Wochen an und kann das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall senken. 

Zusätzlich führt das Wissen, etwas Gutes getan zu haben, bei vielen Spendern zu einem Hochgefühl, dem sogenannten „Warm Glow“. Dies steigert das Selbstwertgefühl, baut Stress ab und sorgt für Zufriedenheit.