Revolution in der Organspende: Deutschland startet digitales Register

Geschrieben von Olivia Rosenberg

9 Wochen vor

|

18/03/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Ein Klick kann Leben retten.

Das neue Organspende-Register in Deutschland, das seit dem 18. März 2024 online ist, markiert einen wichtigen Schritt in der Verbesserung des Organspendeprozesses. 

Bisher mussten Bürger ihren Willen zur Organspende auf einem physischen Ausweis dokumentieren, der leicht verloren gehen konnte. 

Mit dem neuen Register, das auf der Webseite www.organspende-register.de zugänglich ist, wird dieser Prozess digitalisiert und zentralisiert. 

Laut der Tagesschau ermöglicht das Register eine einfache, sichere und jederzeit zugängliche Dokumentation der Entscheidung für oder gegen eine Organspende.

Die Registrierung im Organspende-Register ist freiwillig und kostenlos. Sie kann jederzeit geändert oder widerrufen werden. 

Die Daten werden sicher auf einem Server in Deutschland gespeichert und dürfen nur von autorisiertem Krankenhauspersonal abgerufen werden. 

Dieses neue System soll nicht nur die Dokumentation vereinfachen, sondern auch die Angehörigen im Ernstfall von der schweren Entscheidung über eine Organspende entlasten.

Trotz der Einführung des Registers und der damit verbundenen Hoffnung auf eine Erhöhung der Spenderzahlen bleibt Skepsis. 

Experten und Organisationen wie die Deutsche Stiftung Patientenschutz äußern Bedenken hinsichtlich des Zugangs zum Register und der tatsächlichen Auswirkungen auf die Organspendebereitschaft in der Bevölkerung. 

Dennoch wird das Register als ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Organspendesituation in Deutschland gesehen.