Neue Korruptionsermittlungen erschüttern die FPÖ

Geschrieben von Olivia Rosenberg

3 Wochen vor

|

30/04/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Die endlose Kette der Skandale in Österreich.

Die österreichische politische Landschaft wird von einem neuen Skandal erschüttert, in dessen Zentrum wieder einmal die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) steht. 

Laut einem aktuellen Bericht von ZEIT ONLINE wird gegen mehrere Spitzenpolitiker der Partei, einschließlich des Parteivorsitzenden Herbert Kickl, wegen des Verdachts der Korruption ermittelt. 

Die Ermittlungen konzentrieren sich auf den angeblichen Kauf positiver Berichterstattung in den Medien, finanziert durch staatliche Mittel während ihrer Regierungszeit.

Die österreichische Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat die Untersuchungen Mitte April aufgenommen, nachdem Hinweise darauf aufgetaucht waren, dass FPÖ-Regierungsmitglieder während ihrer Amtszeit Werbeanzeigen in einer Boulevardzeitung geschaltet haben sollen, um günstige Berichte zu erhalten.

Neben Herbert Kickl sind auch der frühere Verkehrsminister und Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer sowie der ehemalige Parteichef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache in den Skandal involviert.

Die Vorwürfe sind nicht neu in der österreichischen Politik, die in den letzten Jahren von einer Reihe von Korruptionsskandalen heimgesucht wurde. 

Besonders bemerkenswert ist der Fall der sogenannten Ibiza-Affäre, die 2019 das politische Gefüge des Landes erschütterte. 

In dieser Affäre wurde Heinz-Christian Strache gefilmt, wie er einer vermeintlichen russischen Oligarchennichte Staatsaufträge im Austausch für Wahlunterstützung anbot. 

Das Video führte zu massiven politischen Konsequenzen und brachte die damalige Regierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz zu Fall.

Die aktuellen Ermittlungen werfen ein weiteres schlechtes Licht auf die FPÖ, die wenige Monate vor der Parlamentswahl in den Umfragen führt. 

Die Partei hat jedoch ihre Überzeugung ausgedrückt, dass die Untersuchungen zu einer Einstellung führen werden und lediglich dazu dienen, ihrem politischen Erfolg zu schaden. 

Dennoch bleibt abzuwarten, wie diese Vorwürfe die politische Landschaft Österreichs beeinflussen werden, insbesondere im Hinblick auf das bevorstehende Wahlereignis.