Dringende Warnung: Neuestes iOS 17-Update sorgt für Verunsicherung unter iPhone-Nutzern

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Neuestes iOS 17-Update sorgt für Verunsicherung unter iPhone-Nutzern.

Beschwerden von unzufriedenen iPhone-Nutzern mehren sich im Zusammenhang mit dem jüngsten Update des Apple-Betriebssystems, iOS 17. Im Mittelpunkt der Kritik steht ein Sicherheitsleck, das von mehreren Anwendern festgestellt wurde, die ihr Gerät auf die neue Version aktualisiert haben.

Insbesondere geht es um unautorisierte Änderungen an den Datenschutzeinstellungen, wie die Technik-Website 9to5Mac berichtet. Nutzer, die bewusst die Ortungsdienste und Analysefunktionen deaktiviert hatten, stellten fest, dass diese Einstellungen nach dem Update ohne Vorwarnung wieder aktiviert wurden. Dies wirft ernsthafte Fragen zum Datenschutz auf.

9to5Mac unterstreicht, dass Apple die Angelegenheit untersucht und sein Engagement für den Datenschutz der Nutzer erneuert. Auch der deutsch-kanadische Tech-Blog Mysk hebt das Problem hervor und warnt iPhone-Nutzer vor dem potenziellen Missbrauch der wieder aktivierten Ortungsdienste.

Mysk ergänzt, dass die Einbeziehung von Standortdaten in Analyseberichte Datenschutzbedenken mit sich bringen könnte, selbst wenn die Berichte den Nutzer nicht namentlich identifizieren.

Sicherheitsexperten raten dazu, sowohl die Ortungsdienste als auch die Analysefunktionen (iPhone-Analyse) zu deaktivieren.

Ein weiteres Update, das bei Apple und iPhone für Kritik sorgte, war die Neuanordnung der Anruftasten, einschließlich der Verschiebung der roten "Anruf beenden"-Taste. Kunden monierten, dass die Änderung "völlig unlogisch und schrecklich" sei. Als Reaktion darauf hat iPhone die Taste an ihre ursprüngliche Position in der unteren Reihe der Tastenoptionen zurückversetzt.