USA gegen TikTok: Ultimatum zur Trennung vom chinesischen Mutterkonzern

Geschrieben von Olivia Rosenberg

4 Wochen vor

|

24/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Verkauf oder Verbot in den USA.

Die Vereinigten Staaten haben der populären Kurzvideo-App TikTok ein Ultimatum gestellt: Entweder die App trennt sich von ihrem chinesischen Mutterkonzern Bytedance oder sie wird in den USA verboten. 

Dieser drastische Schritt wurde laut der Tagesschau durch den US-Senat beschlossen und wird voraussichtlich von Präsident Joe Biden in Kraft gesetzt. 

Der Gesetzesentwurf, der TikTok ein Jahr Zeit gibt, um sich von Bytedance zu lösen, zielt darauf ab, mögliche Sicherheitsrisiken und den Einfluss der chinesischen Regierung auf amerikanische Nutzer zu minimieren.

Die Debatte um TikTok ist tief in den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und China verwurzelt. US-Politiker quer durch beide Parteien betrachten Bytedance als ein Unternehmen, das unter dem Einfluss der Kommunistischen Partei Chinas steht. 

Die Befürchtungen gehen so weit, dass die chinesischen Behörden möglicherweise Zugriff auf die Daten von Millionen amerikanischer TikTok-Nutzer haben könnten und die Plattform zur politischen Einflussnahme nutzen könnten.

Der Gesetzesentwurf wurde im Senat mit einer überwältigenden Mehrheit von 79 zu 18 Stimmen angenommen, was die parteiübergreifende Sorge um die nationalen Sicherheitsinteressen unterstreicht. 

TikTok hingegen bestreitet seit Jahren, dass es als verlängerter Arm der chinesischen Regierung fungiert. 

Das Unternehmen argumentiert, dass es mehrheitlich im Besitz westlicher Investoren sei und seinen offiziellen Firmensitz auf den Cayman-Inseln habe. 

Trotzdem halten US-Politiker dagegen, dass die chinesischen Gründer aufgrund ihrer Stimmrechte und dem Hauptsitz in Peking letztendlich die Kontrolle behalten.