Bernhard Hoëcker entlarvt Gottschalks Meinungsfreiheits-Mythos

Geschrieben von Olivia Rosenberg

18 Wochen vor

|

15/01/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Bernhard Hoëcker schießt gegen Thomas Gottschalk.

In einem kürzlich geführten Interview mit "web.de" äußerte der ARD-Star Bernhard Hoëcker seine Kritik an Thomas Gottschalks Abschiedsrede in der letzten Ausgabe von "Wetten, dass..?" im ZDF. 

Gottschalk, der die Show über drei Jahrzehnte hinweg moderierte, sprach in seiner Rede von einer zunehmenden Einschränkung der Meinungsfreiheit und Sprechverboten in der deutschen Gesellschaft. 

Hoëcker, bekannt aus der ARD-Quiz-Show "Wer weiß denn sowas?", widersprach dieser Ansicht und betonte, dass niemand für seine Gags ins Gefängnis gehe, aber die Leute heute leichter ihre Meinung äußern könnten, was zu einer Art Waffengleichheit führe. 

Er kritisierte Gottschalks Bemerkung als "völlig unrichtig" und verwies darauf, dass öffentliche Präsenz nicht mehr automatisch eine stärkere Position in Diskussionen bedeute.

Hoëcker, der Gottschalk in der Parodie-Sendung "Switch" mehrfach imitierte, zeigte sich dennoch versöhnlich und lobte Gottschalk als "tollen Entertainer". 

Er spekulierte über die Zukunft von "Wetten, dass..?" ohne Gottschalk und die Notwendigkeit, das Konzept der Show zu modernisieren. 

Die Entscheidung des ZDF über die Fortführung der Show steht noch aus, wobei Namen wie Florian Silbereisen, Giovanni Zarrella und Barbara Schöneberger als mögliche Nachfolger gehandelt werden, so Watson.