Nicht nur Spaß und Spiele: Karnevalsfahrer riskieren mehr als nur Bußgelder

06/02/2024 14:01

Olivia Rosenberg

Unterhaltung
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Die größten Karnevalsfallen im Verkehr.

Meistgelesen heute

Während der ausgelassenen Karnevalszeit in Deutschland, einer Zeit voller Freude und Feierlichkeiten, mahnen Experten und die Polizei zur Vorsicht im Straßenverkehr. 

Drei häufige Fehler können nicht nur zu heftigen Bußgeldern führen, sondern auch die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer gefährden. 

Zum einen das Tragen von Kostümen beim Fahren, das die Sicht, das Hören oder die Bewegungsfreiheit einschränken kann, kann mit einem Bußgeld von 60 Euro bestraft werden. 

Zum anderen ist Alkohol am Steuer ein ernstes Vergehen, das mit mindestens 500 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot geahndet wird.

Schon ab 0,5 Promille Alkohol im Blut drohen Strafen, und die Situation verschärft sich bei höheren Promillewerten oder bei auffälligem Fahrverhalten. Ein weiterer kritischer Punkt ist der Umgang mit Restalkohol. 

Viele unterschätzen, dass Alkohol nur langsam abgebaut wird und am nächsten Morgen noch Restalkohol im Blut sein kann, was ebenfalls zu Bußgeldern führen kann.

Die gleichen Regeln gelten für Fahrrad- und E-Scooter-Fahrer, wobei bereits ab 1,6 Promille das Fahren eines Fahrrads als Straftat gilt und zum Verlust des Führerscheins führen kann.

Diese Warnungen sollen dazu beitragen, das Bewusstsein für die Risiken zu schärfen und sicherzustellen, dass die Karnevalszeit eine sichere und fröhliche Zeit für alle bleibt, wie Der Westen berichtet.