Vom Playboy Mansion zur Depression: Kendra Wilkinsons trauriges Geständnis

Geschrieben von Olivia Rosenberg

18 Wochen vor

|

18/01/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Das wahre Leben im Playboy Mansion.

Kendra Wilkinson, bekannt aus der Reality-TV-Serie "The Girls of the Playboy Mansion", hat in einem Interview mit dem Magazin "People" über ihre Zeit als eine der "offiziellen" Freundinnen des verstorbenen "Playboy"-Gründers Hugh Hefner gesprochen. 

Sie äußerte, dass ihre Zeit im Playboy Mansion ihr Leben ruiniert habe und sie heute unter Depressionen leide.

Laut Der Spiegel reflektiert Wilkinson ihr Leben und blickt auf die Zeit zurück, als sie im Alter von 18 Jahren in die Playboy Mansion zog. 

Sie gab an, dass sie damals bereits mit Depressionen zu kämpfen hatte und viel getrunken habe. Wilkinson erklärte, dass sie nicht in die Mansion gezogen sei, um Hefners Freundin zu werden, sondern wegen der Partys. 

Sie bereue ihre Entscheidungen zutiefst und kämpfe mit einem negativen Selbstbild.

Wilkinsons Aussagen werfen ein neues Licht auf das Leben in der Playboy Mansion und die Auswirkungen, die es auf die beteiligten Frauen hatte. 

Ihre Geschichte ist ein weiteres Beispiel dafür, wie das vermeintlich glamouröse Leben in Hefners Villa oft eine dunkle Seite hatte.