450 Millionen Dollar Strafe: Trumps Kampf gegen die Uhr

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: lev radin / Shutterstock.com
Foto: lev radin / Shutterstock.com
Wird Trumps Wahrzeichen verkauft?

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump sieht sich mit einer gewaltigen Geldstrafe von rund 450 Millionen Dollar konfrontiert, die aus einem Betrugsprozess resultiert. 

Seine Anwälte bezeichnen es als „praktisch unmöglich“, eine Bürgschaft für diese Summe zu hinterlegen. 

Trumps Zeit, das Geld aufzubringen, läuft ab: Bis Montag muss er die Summe aufgetrieben haben, sonst könnte sein berühmtes Bauwerk, der Trump Tower in New York, verkauft werden, um die Strafe zu begleichen, berichtet Der Westen.

Trotz intensiver Bemühungen und Verhandlungen mit etwa 30 Firmen ist es Trump bislang nicht gelungen, die notwendige Bürgschaft zu erhalten. 

Die drohende Beschlagnahmung seines Hochhauses durch die US-Generalstaatsanwaltschaft stellt eine beispiellose Situation dar. 

Der Wert des Trump Towers, der über die Jahre stetig gesunken ist, könnte nun zur Debatte stehen. Trump hofft möglicherweise, das Gebäude in einem Berufungsverfahren zurückzugewinnen.

Die Situation unterstreicht die ernsten finanziellen und rechtlichen Herausforderungen, mit denen Trump konfrontiert ist. Seine Fähigkeit, aus dieser prekären Lage unbeschadet hervorzugehen, bleibt abzuwarten.