72% der Opfer in Gaza sind Kinder und Frauen, meldet das Gesundheitsministerium

Peter Zeifert

19 Wochen vor

|

09/03/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
72% der Opfer in Gaza sind Kinder und Frauen, meldet das Gesundheitsministerium.

Das Gesundheitsministerium berichtet von einer verheerenden Bilanz an Menschenleben im anhaltenden Konflikt im Gaza-Streifen. In den letzten 24 Stunden wurden mindestens 78 Palästinenser getötet und 104 weitere verletzt, während die israelischen Angriffe auf das belagerte Gebiet fortgesetzt wurden.

In einer erschütternden Entwicklung, die das enorme Leid der am stärksten gefährdeten Gruppen unterstreicht, enthüllte das Gesundheitsministerium, laut Berichten des türkischen Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi, dass Kinder und Frauen 72% der Gesamtopfer in Gaza aufgrund israelischer Aggressionen ausmachen.

Diese Statistik hebt nicht nur das unverhältnismäßige Leiden hervor, das den schutzbedürftigsten Personen zugefügt wird, sondern wirft auch ernsthafte humanitäre Bedenken auf.

Der vergangene Tag sah acht Massaker israelischer Streitkräfte an Familien im gesamten Gaza-Streifen.

Die Erklärung des Ministeriums lenkt auch die Aufmerksamkeit auf die Not vieler Menschen, die noch unter Trümmern gefangen sind oder auf Straßen festsitzen und von Rettungsteams nicht erreicht werden können.

Seit der Eskalation des Konflikts am 7. Oktober ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 30.878 Palästinenser angestiegen, wobei die Mehrheit Frauen und Kinder sind, wie die palästinensischen Gesundheitsbehörden berichten. Zusätzlich wurden 72.402 Personen bei der Gewalt verletzt.

Die anhaltenden Feindseligkeiten wurden durch einen grenzüberschreitenden Angriff der Hamas ausgelöst, von dem Israel behauptet, er habe fast 1.200 Menschen das Leben gekostet. Als Folge hat die israelische Militärkampagne gegen Gaza zu einer internen Vertreibung von 85% der lokalen Bevölkerung geführt und die ohnehin schon kritische humanitäre Lage verschärft.

Es herrschen akute Mängel an Nahrung, sauberem Wasser und Medikamenten, während 60% der Infrastruktur des Gebiets beschädigt oder vollständig zerstört wurden, laut den Vereinten Nationen.

Angesichts der Vorwürfe des Völkermords am Internationalen Gerichtshof gegen Israel forderte ein vorläufiges Urteil im Januar einen sofortigen Stopp genozidaler Handlungen und die Gewährleistung humanitärer Hilfe für die Zivilbevölkerung Gazas. Trotzdem hat die Gewalt nicht nachgelassen, und die Hilfsbemühungen bleiben kritisch unzureichend, was die humanitäre Krise in Gaza ungelöst und eskalierend hinterlässt.