Belarussischer Machthaber Lukaschenko widerspricht Putins Erklärung

Peter Zeifert

16 Wochen vor

|

26/03/2024
Welt
Foto: Asatur Yesayants / Shutterstock.com
Foto: Asatur Yesayants / Shutterstock.com
Putin kann mit dieser Aussage unmöglich zufrieden sein.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in den letzten Jahren viele Verbündete verloren, nicht nur enge 'Freunde', sondern auch Machthaber anderer Länder, mit denen er ein gutes Verhältnis hatte.

Eine Person, die Wladimir Putin nicht den Rücken gekehrt hat, ist der Präsident von Belarus, Alexander Lukaschenko. Er hat sich in den letzten Jahren mehrmals mit Putin getroffen und kein Geheimnis aus seiner Unterstützung für Russland in diesem Krieg gemacht.

Daher mag es überraschen, dass er Putins Behauptung nicht unterstützt, die Terroristen aus dem Moskauer Schießereignis hätten versucht, die Grenze zur Ukraine zu überqueren, wo sie angeblich jemanden hatten, der ihnen beim Überqueren helfen sollte.

In einem Interview enthüllte Alexander Lukaschenko, dass die Terroristen tatsächlich versucht hatten, nach Belarus zu gelangen, aber abgewiesen wurden und sich daher stattdessen der Grenze zur Ukraine zuwandten.

"Deswegen gab es keine Möglichkeit, dass sie nach Belarus einreisen konnten. Das haben sie gesehen. Deswegen drehten sie um und gingen zum Abschnitt der ukrainisch-russischen Grenze", sagte Lukaschenko und widersprach damit der russischen Behauptung, sie hätten zuerst versucht, in die Ukraine einzudringen, laut AP.

Diese Aussage kann Putin unmöglich gefallen. Es dauerte lange, bis er anerkannte, dass die Terroristen radikale Islamisten waren, und trotzdem behauptete er stur, dass die Ukraine sie beauftragt hatte.

Der Bericht, dass die Terroristen versucht hatten, nach Belarus anstatt in die Ukraine zu gelangen, passt definitiv nicht in Putins Erzählung.