Biden fordert mehr Hilfe für die Ukraine und kritisiert Trumps NATO-Politik

Geschrieben von Olivia Rosenberg

10 Wochen vor

|

08/03/2024
Foto: Consolidated News Photos / Shutterstock.com
Foto: Consolidated News Photos / Shutterstock.com
Ein klares Signal in der Rede zur Nation.

In seiner Rede zur Lage der Nation thematisierte US-Präsident Joe Biden eine Vielzahl von globalen und nationalen Herausforderungen. 

Er betonte die Notwendigkeit, Russland und insbesondere Präsident Putin entschlossen entgegenzutreten, und kritisierte indirekt die Haltung seines Vorgängers Donald Trump zur NATO und dessen nachsichtige Politik gegenüber Russland. 

Biden unterstrich die Bedeutung der Unterstützung für die Ukraine im Konflikt mit Russland und forderte den Kongress auf, weitere Hilfen freizugeben, so die Tagesschau.

Biden sprach auch über die dramatische Situation im Nahen Osten, insbesondere im Gazastreifen, und appellierte an Israel, den Schutz ziviler Leben zu priorisieren und humanitäre Hilfe zu ermöglichen. 

Innenpolitisch distanzierte er sich von der Migrationspolitik Trumps, lehnte eine Trennung von Familien ab und verurteilte die Diskriminierung von Einwanderern.

Biden nutzte die Gelegenheit, um die Widerstandsfähigkeit der amerikanischen Demokratie zu betonen, und verwies auf die Ereignisse rund um den 6. Januar 2021 als einen Angriff auf die demokratischen Grundwerte.

Er bekräftigte sein Engagement für Freiheit, Anstand und Gleichheit und zeigte sich optimistisch hinsichtlich der Auswirkungen seiner Wirtschaftspolitik auf die amerikanische Mittelschicht.