Biden schlägt zurück: US-Vergeltung nach Drohnenangriff im Irak

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Biden greift im Irak an.

US-Präsident Joe Biden hat nach einem Drohnenangriff im Norden des Iraks, bei dem drei US-Soldaten verletzt wurden, Vergeltungsangriffe gegen vom Iran unterstützte Milizgruppen angeordnet. 

Eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats, Adrienne Watson, erklärte, dass einer der US-Soldaten bei dem Angriff schwer verletzt wurde. 

Die vom Iran unterstützte Miliz Kataib Hezbollah und verbündete Gruppen beanspruchten die Verantwortung für den Angriff, der mit einer Einweg-Drohne durchgeführt wurde.

Laut ABC News wurde US-Präsident Joe Biden, der Weihnachten in Camp David verbrachte, wurde von seinem nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan über den Angriff am Montag informiert. 

Daraufhin wies er das Pentagon und seine führenden Sicherheitsberater an, auf den Angriff auf einen von US-Truppen genutzten Luftwaffenstützpunkt in Erbil zu reagieren.

Innerhalb weniger Stunden berieten Biden und sein nationales Sicherheitsteam über die Antwortmöglichkeiten. Biden entschied sich dafür, drei Standorte zu attackieren, die von Kataib Hezbollah und verbündeten Gruppen genutzt wurden.

Die US-Angriffe wurden am Dienstagmorgen im Irak durchgeführt, weniger als 13 Stunden nach dem Angriff auf das US-Personal. 

Laut dem US-Zentralkommando zerstörten die Vergeltungsschläge die anvisierten Einrichtungen und töteten wahrscheinlich eine Reihe von Kataib Hezbollah-Kämpfern. 

„Der Präsident legt höchste Priorität auf den Schutz amerikanischen Personals im Einsatz“, sagte Watson. „Die Vereinigten Staaten werden zu einem Zeitpunkt und auf eine Art und Weise unserer Wahl handeln, sollten diese Angriffe weitergehen.“