Boris Johnson konfrontiert mit Protesten: Neue Enthüllungen bei der Covid-Anhörung

07/12/2023 10:23

Olivia Rosenberg

Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Boris Johnsons zweiter Tag bei der Covid-Anhörung.

Meistgelesen heute

Der ehemalige britische Premierminister Boris Johnson steht vor einem zweiten Tag intensiver Befragungen bei der Covid-Untersuchung. 

Nachdem er am ersten Tag von trauernden Familien ausgebuht wurde, kehrt er zur Anhörung zurück, die von Protesten und emotionalen Momenten geprägt war. 

Während seiner ersten Aussage wurde Johnsons Entschuldigung an die Nation von vier Personen unterbrochen, die im Anhörungsraum protestierten, berichtet The Independent.

Johnson traf am Mittwochmorgen drei Stunden früher ein, um den draußen wartenden Demonstranten auszuweichen. Während der Anhörung gab er zu, dass die Auswirkungen der Pandemie auf den NHS ihn "verwirrt" hätten. 

Er räumte auch ein, dass die Regierungspolitik im März 2020 in Bezug auf das Timing der Maßnahmen "inkohärent" erschien, als ein Diagramm darauf hindeutete, dass der NHS überfordert werden könnte. 

Johnson stolperte über seine Worte, als die Untersuchung ergab, dass er zwischen Januar 2020 und Juni 2020 5.000 WhatsApp-Nachrichten verloren hatte.

Er implizierte auch, dass die BSE-Krise in Großbritannien ihn skeptisch gegenüber der Bedrohung durch das Coronavirus machte, da sie "nicht annähernd so tödlich war, wie die Leute ursprünglich glaubten". 

Johnson wird am zweiten Tag der Untersuchung weiterhin zu seiner Handhabung der Pandemie befragt. Er ist der ranghöchste Politiker, der bisher vor der Untersuchung ausgesagt hat, nach einem Auftritt des ehemaligen Gesundheitsministers Matt Hancock in der vergangenen Woche.