Brutaler Befehl von Putin – „Suchen Sie Schutz“

08/01/2024 13:44

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Brutaler Befehl von Putin.

Meistgelesen heute

Die russische Armee hat eine weitere umfassende Offensive gestartet. Am Montagmorgen zielte ein großangelegter Raketenangriff auf mehrere ukrainische Regionen, berichtet Reuters. Die Informationen stammen direkt von ukrainischen Militärbeamten, die das ganze Land vor Luftangriffen warnen. In allen ukrainischen Regionen, einschließlich der Hauptstadt, heulen nun die Luftschutzsirenen.

"Kiew, sucht Schutz!" fordert die ukrainische Luftwaffe die Stadtbewohner über Telegram auf. Laut Militär werden ballistische Raketen auf die Ukraine gerichtet.

"Massiver Angriff"

Auch Saporischschja, Charkiw, Dnipropetrowsk und Chmelnyzkyj stehen unter schwerem Angriff. "Massiver Raketenangriff", betonen Militärbeamte.

Die Angriffe am Morgen setzen die starke Eskalation der Angriffe fort, die Russlands Diktator Wladimir Putin seit dem Jahreswechsel angeordnet hat. Anfang letzter Woche berichtete der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass Russland innerhalb von nur fünf Tagen 500 Raketen und Drohnen auf die Ukraine abgefeuert hat.

Die Angriffe auf Kiew zu Beginn des Jahres waren die ersten seit fünf Monaten. "Sie versuchen immer, einen besseren Weg zu finden, um unsere Luftverteidigungssysteme zu durchbrechen und ihren Angriff effektiver zu gestalten", sagt Oleksandr Musijenko vom Zentrum für militärrechtliche Forschung der Ukraine gegenüber der BBC.

Verwendung nordkoreanischer Waffen

Letzte Woche berichteten US-Beamte des Geheimdienstes, dass Russland ballistische Raketen aus Nordkorea verwendet.

"Nordkorea ist jetzt ein Waffenlieferant für den Krieg. Ich stelle mir große Mengen billiger ballistischer Roboter für das russische Militär vor", sagt Jeffrey Lewis, aktiv am Middlebury Institute of International Studies, gegenüber Reuters.

"Tief beunruhigend"

Auch schwedische Militärexperten stimmen zu, dass die Einbeziehung Nordkoreas der Beginn einer klaren Eskalation vonseiten Russlands ist. "Es ist eine tief beunruhigende Entwicklung", sagt Joakim Paasikivi, Oberstleutnant, gegenüber TV4 und fügt hinzu, dass es Russland die Möglichkeit gibt, mehr Städte als zuvor zu erreichen.

Das Vorkommen sollte als Signal an die Welt interpretiert werden. "Es ist besorgniserregend, dass Schurkenstaaten wie der Iran und Nordkorea weiterhin Waffen an Russland senden können, ohne dass dies Konsequenzen hat", sagt Joakim Paasikivi.