Das extravagante Leben von Bidens Sohn führt zu schweren Anklagen: Steuerskandal erschüttert das Weiße Haus

08/12/2023 08:16

Olivia Rosenberg

Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Hunter Bidens juristische Probleme eskalieren.

Meistgelesen heute

Hunter Biden, der Sohn des US-Präsidenten Joe Biden, wurde vor einem Bundesgericht in Los Angeles wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Das US-Justizministerium wirft ihm vor, vier Jahre lang Steuern in Höhe von insgesamt 1,4 Millionen Dollar hinterzogen zu haben. 

Er wurde in neun Anklagepunkten angeklagt, darunter drei Kapitalverbrechen und sechs Steuervergehen, und muss im Falle einer Verurteilung mit einer Höchststrafe von 17 Jahren Gefängnis rechnen. 

In der Anklageschrift wird hervorgehoben, dass Biden Millionen von Dollar für einen extravaganten Lebensstil ausgegeben habe, anstatt Steuerrechnungen zu bezahlen. 

Als Vorstand eines ukrainischen Industriekonglomerats und eines chinesischen Private-Equity-Fonds habe er gut verdient. 

Allein im Jahr 2018 gab er dem Dokument zufolge "mehr als 1,8 Millionen Dollar aus, darunter circa 772.000 Dollar an Bargeldabhebungen, circa 383.000 Dollar an Zahlungen an Frauen, circa 151.000 Dollar an Kleidung und Accessoires". 

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, und Bidens Anwalt hat bisher nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme reagiert, so die Tagesschau. Dies ist bereits das zweite Verfahren gegen Hunter Biden, der bereits im September dieses Jahres wegen illegalen Waffenbesitzes angeklagt worden war. 

Er wurde beschuldigt, beim Kauf einer Waffe verschwiegen zu haben, dass er drogensüchtig war, was laut Gesetz den Besitz einer Waffe ausschließt. Biden plädierte in diesem Verfahren auf "nicht schuldig". 

Es war das erste Mal in der US-Geschichte, dass der Sohn eines amtierenden Präsidenten angeklagt wurde. Hunter Biden, der inzwischen als Künstler arbeitet, lebt seit 2018 in Los Angeles. 

Seine juristischen Probleme könnten den Wahlkampf seines Vaters überschatten, der sich im November kommenden Jahres für eine zweite Amtszeit wiederwählen lassen will.