Diplomatischer Schlagabtausch: Selenskyj und Orban diskutieren EU-Beitritt

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Selenskyj konfrontiert Orban mit EU-Blockade.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und der ungarische Premierminister Viktor Orban trafen sich kürzlich am Rande eines Besuchs in Südamerika, um über den angestrebten EU-Beitritt der Ukraine zu diskutieren. 

Dieses Treffen, das von der Tagesschau berichtet wurde, kommt zu einem kritischen Zeitpunkt, da Orban zuvor gedroht hatte, die Aufnahmegespräche zu blockieren. 

Während des Treffens versicherte Orban, dass die EU-Mitglieder kontinuierlich über den Beitritt der Ukraine verhandeln würden.

Selenskyj nutzte das Gespräch, um so "offen wie möglich" über die europäischen Angelegenheiten der Ukraine zu sprechen. 

In ukrainischen Medien wurde das Gespräch als "emotional" beschrieben, und die Körpersprache der beiden Staatschefs deutete auf einen kontroversen Austausch hin. 

Die Ukraine warnt vor den verheerenden Konsequenzen, sollte Ungarn seine Blockadehaltung durchsetzen, und der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell äußerte sich besorgt über die Einheit Europas und die Notwendigkeit, die Unterstützung für die Ukraine zu verstärken.

Das Treffen zwischen Selenskyj und Orban ist von großer Bedeutung, da es die Zukunft der Ukraine und ihre Beziehungen zur Europäischen Union betrifft. 

Selenskyj setzt sich weiterhin für die Unterstützung des sogenannten Globalen Südens ein, während er sich auf ein bevorstehendes Treffen mit US-Präsident Joe Biden vorbereitet, um die Unterstützung der USA zu bekräftigen.