Drohnenangriffe und Fortschritte: Russlands neueste Strategie im Ukraine-Krieg

Geschrieben von Olivia Rosenberg

16 Wochen vor

|

29/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ukrainische Marine im Kampf gegen Russland.

In einem aktuellen Bericht der Frankfurter Rundschau werden neue Entwicklungen im Ukraine-Krieg beleuchtet, die aufzeigen, wie sich der Konflikt weiter zuspitzt. 

Russland hat an allen Fronten neue Offensiven gestartet, darunter Drohnenangriffe gegen die zentralen Regionen Saporischschja und Dnipro sowie das südliche Cherson. 

Diese Angriffe sind Teil einer umfassenden Militärstrategie, die darauf abzielt, die ukrainischen Verteidigungslinien zu durchbrechen und territoriale Gewinne zu erzielen.

Der ukrainische Generalstab veröffentlichte neue Zahlen zu Russlands Verlusten, die jedoch nicht unabhängig überprüfbar sind. 

Diese Zahlen sind ein Indikator für die Intensität der Kämpfe und die hohen Kosten, die der Krieg für beide Seiten mit sich bringt. 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj äußerte sich in einem Interview mit der ARD-Moderatorin Caren Miosga und betonte, dass er geflüchtete Wehrdienstverweigerer nicht mit Druck zurückholen wolle. 

Er forderte stattdessen ein funktionierendes Gesetz, das die Rückkehr dieser Menschen regelt.

Die ukrainischen Seestreitkräfte spielen nach den Worten ihres Befehlshabers, Vizeadmiral Olexij Neischpapa, eine wichtige Rolle im Abwehrkampf gegen Russlands Marine. 

Neischpapa bedauerte, dass die Ukraine viele der vom Westen erhaltenen Waffen nicht gegen Ziele auf dem Gebiet Russlands einsetzen dürfe, was den Kriegsverlauf wesentlich beeinflussen könnte.

Diese Entwicklungen zeigen, wie komplex und dynamisch der Ukraine-Krieg ist und wie sich die militärische und politische Lage ständig verändert.

Die internationale Gemeinschaft beobachtet die Situation weiterhin mit großer Sorge, da die Auswirkungen des Konflikts weit über die Grenzen der Ukraine hinausreichen.