Ehemaliger Außenminister schildert Schock und Entsetzen während der Evakuierung bei Schießerei in Prag: "Uns wurde gesagt, wir müssen uns sofort hinlegen!"

Peter Zeifert

26 Wochen vor

|

22/12/2023
Welt
Foto: X
Foto: X
Ehemaliger Außenminister schildert Schock und Entsetzen während der Evakuierung bei Schießerei in Prag.

Der ehemalige Außenminister der Tschechischen Republik, Lubomír Zaorálek, sollte eigentlich einen Vortrag an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität halten. Stattdessen befand er sich mitten in erschreckenden Ereignissen auf dem Palach-Platz. Sichtlich erschüttert und geschockt beschrieb er der Zeitung Blesk die schrecklichen Minuten des Vorfalls.

Zaorálek teilte in den sozialen Medien X mit, dass er sprachlos sei.

"Für dieses Entsetzen gibt es keine Worte. Als die Polizei uns aus dem Gebäude evakuierte, hatten wir keine Ahnung, welche schrecklichen Dinge sich im Stockwerk über uns abspielten. Meine Gedanken sind bei denen, deren Liebste nie wieder nach Hause kommen werden."

Auf die Frage, ob er unter den Evakuierten war, sagte er:

"Ich bin regelmäßig in diesem Gebäude, das mir sehr am Herzen liegt, jede Woche. Ich sollte dort ab 15 Uhr einen Vortrag halten. Aber diesmal war alles anders. An einem Punkt wollten einige Studenten gehen, aber plötzlich kamen sie zurück und sagten, dass etwas passiere. Vielleicht schoss jemand, oder so. Wir überlegten, was zu tun sei, nahmen es aber nicht ernst, ohne zu realisieren, wie ernst die Situation nur wenige Meter von uns entfernt war. Man denkt nicht darüber nach, man denkt, es könnten nur einige Drohungen sein, die ziemlich häufig vorkommen. Trotzdem dachte ich, wir könnten uns einschließen. Leider stellte ich fest, dass wir uns von innen nicht abschließen konnten. Es schien albern, nur zu warten, aber sobald ich hinausging, sah ich Polizisten unten marschieren."

"Sie schrien uns an"

Auf die Frage, was als Nächstes geschah, antwortete er:

"Sie begannen, auf mich zu schreien, dass wir uns sofort, schnell hinlegen müssen. Ich verstand, dass wir das alle tun sollten, aber es waren bereits viele von uns an einem Ort, vielleicht etwa 30 oder mehr Studenten."

Nachdem er schließlich herauskam, wurde er gefragt, was er unmittelbar danach dachte.

"Wir fanden nach und nach heraus, was passiert war, nachdem wir das Gebäude verlassen hatten. Wir hörten die Schüsse, sie schrien uns zu, dass wir uns von der Fakultät entfernen, zum Rudolfinum-Gebäude gehen sollten. Wir bewegten uns irgendwohin, zumindest langsam. Aber wir wussten immer noch nicht, was passierte. Erst später wurde aus Gesprächsfetzen klar, dass ein aktiver Schütze im Gebäude war."

Auf die Frage, wie er das Entsetzen der Situation verarbeitete, sagte er:

"Das Wichtigste und Schrecklichste für mich ist, wie viele dieser Studenten nie wieder nach Hause kommen werden. Studenten, denen ich begegnet bin. Besonders jetzt, kurz vor Weihnachten. Das Entsetzen wächst noch in mir."

Viele fanden es schwer zu glauben, dass so etwas in Prag passieren könnte.

"Vieles wird sich meiner Meinung nach jetzt für immer ändern. Diese Studenten und ich hielten das Gebäude der Philosophischen Fakultät für sicher, jetzt ist es etwas, das wahrscheinlich anders sein wird. Es ist unbeschreiblich."