Ehemaliger russischer Präsident mit scharfer Weihnachtsbotschaft an Europa

26/12/2023 10:11

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ehemaliger russischer Präsident mit scharfer Weihnachtsbotschaft an Europa.

Meistgelesen heute

Der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew richtete eine scharfe Weihnachtsbotschaft an Europa, in der er die Inflationsrate des Kontinents und seine Unterstützung für die Ukraine kritisierte.

Medwedew, ein Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin und ehemaliger Ministerpräsident, hob die Schwierigkeiten Europas hervor, insbesondere mit Blick auf seine pro-ukrainischen Aktionen.

Er äußerte seine Ansichten in einem Beitrag auf einer Social-Media-Plattform, die früher als Twitter bekannt war.

Medwedew wies auf die anhaltend hohe Inflation und das fehlende Wirtschaftswachstum in Europa hin und kritisierte den Boykott russischer Energieversorgung sowie die Präsenz von Ukrainern in europäischen Straßen.

Er hinterfragte den Zustand Europas und fragte: "Was ist los mit euch, seid ihr völlig krank?"

Seine Botschaft zielte auch auf europäische Politiker ab, die er wegen ihrer Haltung zum Krieg zwischen der Ukraine und Russland als degeneriert bezeichnete.

Sanktionen und globale Konsequenzen

Die Botschaft kommt Tage, nachdem der Rat der Europäischen Union das 12. Sanktionspaket gegen Russland verabschiedet hat.

Medwedews Sohn, Ilja Medwedew, gehörte zu den Personen, die letzte Woche sanktioniert wurden. Medwedew hat sich zuvor über die globalen Konsequenzen der Sanktionen gegen Russland geäußert und den Zusammenbruch der Idee einer amerikazentrierten Welt vorhergesagt.