Ein Gipfeltreffen mit globalen Auswirkungen: EU und China im entscheidenden Treffen

Olivia Rosenberg

27 Wochen vor

|

07/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
EU und China im intensiven Wirtschaftsgespräch.

EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen haben sich zu Gesprächen mit dem chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping in Peking getroffen. 

Im Fokus der Diskussionen standen die gegenseitigen Handelsbeziehungen und die geopolitische Lage. 

Xi Jinping betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen China und der EU für globale Stabilität und Entwicklung, insbesondere angesichts des "unerwarteten Wandels" in der weltweiten politischen Lage, wie Zeit Online berichtet.

Die EU-Vertreter reisten mit weiteren Delegierten zu dem Gipfeltreffen an. Von der Leyen äußerte vor dem Treffen, dass China und die EU eine "bedeutende, aber komplizierte wirtschaftliche und geopolitische Beziehung" hätten und dass die Ergebnisse der Gespräche Einfluss auf Wohlstand und Sicherheit der Menschen hätten.

Ein Hauptthema der Gespräche war die unausgeglichene Handelsbilanz zwischen der EU und China, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, sowie Chinas Rolle im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. 

Ein weiteres Streitthema war die Anregung, Autos aus China mit besonderem Zoll zu belegen, woraufhin China der EU Protektionismus vorwarf.

Der Außenpolitiker und FDP-Fraktionsvize Michael Link betonte die Notwendigkeit einer deutlichen Positionierung der EU. Er forderte gleiche Wettbewerbsbedingungen und den Abbau kritischer Abhängigkeiten.

Zudem müsse die EU ihr demokratisches Wertefundament verteidigen, das im Kontrast zu Chinas Verständnis von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten stehe. 

Link hob hervor, dass China aufgrund seines ständigen Sitzes im UN-Sicherheitsrat und seines großen Einflusses auf Russland eine besondere Verantwortung für die regelbasierte internationale Ordnung habe.