Enthüllungen über Wladimir Putins Pläne – Ziel ist die Ausweitung des Krieges

Geschrieben von Peter Zeifert

25 Wochen vor

|

17/12/2023
Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Ziel ist die Ausweitung des Krieges.

Geheimdienstinformationen aus dem Kreml sind durchgesickert.

Russland plant, bis Ende nächsten Jahres die gesamte Region Luhansk und Donetsk zu erobern.

Gleichzeitig gibt es weitreichendere Pläne, in den kommenden Jahren große Teile der Ukraine zu besetzen, wobei falsche Friedensverhandlungen Teil des Prozesses sind.

Berichtet wird, dass sie bereit sind, jährlich hunderttausend Soldaten in einem langwierigen Krieg zu opfern, in der Hoffnung auf nachlassende Unterstützung des Westens.

Dies geht aus Geheimdienstinformationen hervor, die Bild erhalten hat.

Die nächsten zwei Jahre

In den nächsten zwei Jahren hofft Russland, ukrainische Gebiete jenseits der bereits besetzten vier Territorien zu besetzen.

Sie zielen darauf ab, dies spätestens bis 2026 zu erreichen.

„Es wird auch gesagt, dass Russland plant, große Teile der Oblaste Saporischschja, Dnipropetrowsk und Charkiw, einschließlich Charkiw, wenn möglich, in den Jahren 2025 und 2026 zu erobern. BILD berichtete, dass eine Insiderquelle angab, dass Russland plant, große Teile der östlichen Ukraine östlich des Dnipro-Flusses innerhalb der nächsten 36 Monate zu besetzen“, betont das Institute for the Study of War.

Hunderttausende opfern

Russland gründet seine Pläne auf das Opfern von Hunderttausenden von Soldaten in den kommenden Jahren, in der Hoffnung auf abnehmende Unterstützung für die Ukraine von der westlichen Welt.

„BILD berichtet, dass Russlands Pläne darauf basieren, die russische Verteidigungsindustriebasis zu mobilisieren, jährliche Verluste von etwa 100.000 Soldaten in offensiven Operationen zu erleiden und von der möglichen Wahl eines US-Präsidenten im Jahr 2024 zu profitieren, der die militärische Unterstützung für die Ukraine drastisch reduziert oder stoppt“, fährt das ISW fort.

Falsche Verhandlungen

Gleichzeitig wird berichtet, dass es die Absicht gibt, sich auf falsche Verhandlungen mit der Ukraine zu stützen, während offensive Initiativen fortgesetzt werden.

Laut neuen Einschätzungen des Instituts könnte ein Zusammenbruch der westlichen Unterstützung zu umfangreichen russischen Erfolgen in der Ukraine führen.