Erdoğan greift die USA und das Vereinigte Königreich an: Beschuldigt sie, das Rote Meer in ein Blutmeer zu verwandeln

Geschrieben von Peter Zeifert

19 Wochen vor

|

12/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Erdoğan greift die USA und das Vereinigte Königreich an.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat eine markante Aussage gemacht, in der er die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich beschuldigt, den Konflikt im Roten Meer, insbesondere im Jemen, zu verschärfen.

Während einer Pressekonferenz am Freitag behauptete er, dass ihre militärischen Schläge im Jemen unverhältnismäßig seien und dazu beigetragen hätten, das Rote Meer in ein "Meer aus Blut" zu verwandeln.

Dies wurde von Times of Israel berichtet.

Reaktion der Huthis auf die Angriffe

Präsident Erdoğan hob die "erfolgreiche Verteidigung und Reaktion" der Huthis auf diese Angriffe hervor und deutete an, dass die Situation im Jemen komplexer sei, als von den USA und dem Vereinigten Königreich dargestellt.

Rechtliche Schritte gegen Israel

Neben seinen Kommentaren zum Jemen sprach Erdoğan auch über die Haltung der Türkei zu Israel, insbesondere im Hinblick auf eine Klage gegen Israel wegen Völkermords vor dem Internationalen Gerichtshof.

Er drückte sein Vertrauen in den Prozess des Gerichts aus und betonte die Rolle der Türkei bei der Dokumentation dessen, was er als Israels Verbrechen bezeichnete.

Erdoğan äußerte seine Überzeugung, dass Israel in diesem Fall für schuldig befunden werden würde, was auf eine starke Haltung der Türkei in dieser internationalen Rechtsangelegenheit hinweist.