Eskalation des Chemiewaffeneinsatzes in der Ukraine durch russische Streitkräfte

Geschrieben von Peter Zeifert

10 Wochen vor

|

10/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Eskalation des Chemiewaffeneinsatzes in der Ukraine durch russische Streitkräfte.

Russische Truppen intensivieren ihren Einsatz von chemisch beladenen Munitionen entlang der Frontlinien, wie Dmytro Lykhovii, ein Sprecher der ukrainischen Tavria-Streitkräftegruppe, am 10. März bestätigte.

Dieser strategische Wechsel unterstreicht eine besorgniserregende Eskalation im anhaltenden Konflikt, mit einem signifikanten Anstieg von Vorfällen, die schädliche chemische Agenten involvieren.

Drohnengestützte Chemieangriffe

In einer beunruhigenden Entwicklung nutzen russische Kräfte Drohnen, um Granaten mit erstickenden und tränenreizenden Gasen abzuwerfen. In der vergangenen Woche gab es etwa 50 Fälle solcher Drohnenangriffe, allein am letzten Tag wurden 15 Vorkommnisse verzeichnet. Lykhovii erläuterte in einer Diskussion mit Ukrinform, der nationalen Nachrichtenagentur der Ukraine, diese Taktiken als Russlands alternativen Ansatz, wenn herkömmliche Artillerie- oder Drohnenangriffe nicht in der Lage sind, die ukrainischen Verteidigungen zu durchbrechen.

Ein Jahr chemischer Kriegsführung

Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine gab am 27. Dezember bekannt, dass von Februar 2022 bis Dezember 2023 über 400 dokumentierte Fälle vorliegen, in denen Russland Munition mit giftigen Chemikalien einsetzte. Die russische Armee bevorzugt überwiegend Granatenmodelle wie K-51, RGR und Drofa-PM für diese Angriffe, die sie mittels Sturm-Drohnen einsetzen.

Einführung unbekannter chemischer Agenten

Eine beunruhigende Entwicklung wurde am 14. Dezember festgestellt, als das ukrainische Militär die Verwendung von RG-VO-Gasgranaten durch Russland identifizierte. Diese Granaten enthalten eine nicht spezifizierte chemische Substanz, was die Einführung eines neuartigen und potenziell gefährlicheren chemischen Agenten in den Konflikt markiert.

Verbotener Einsatz chemischer Waffen

Darüber hinaus haben Einheiten der russischen Marineinfanterie den Einsatz verbotener chemischer Waffen im Dorf Krynky, etwa 30 Kilometer nordöstlich von Cherson, eingeräumt. Dieses Eingeständnis wurde am 23. Dezember vom Institute for the Study of War (ISW) berichtet und unterstreicht den schwerwiegenden Bruch des Völkerrechts.

Verstoß gegen internationale Protokolle

Der Einsatz chemischer und biologischer Waffen im Krieg ist ausdrücklich durch das Genfer Protokoll von 1925 verboten. Russlands zunehmende Abhängigkeit von solchen Munitionen stellt nicht nur eine direkte Bedrohung für ukrainische Streitkräfte und Zivilisten dar, sondern repräsentiert auch eine eklatante Verletzung internationaler Normen und Vereinbarungen, die darauf abzielen, Menschenwürde und Leben während Konflikten zu bewahren.