Experten warnen vor einem großen Krieg im Nahen Osten

Geschrieben von Peter Zeifert

19 Wochen vor

|

12/01/2024
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Experten warnen vor einem großen Krieg im Nahen Osten.

Die gemeinsamen Angriffe der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs gegen den Jemen bergen das Risiko, die Situation im Nahen Osten zu eskalieren.

Dies betonen mehrere Experten am Freitagmorgen.

Deborah Hayes, Sicherheits- und Verteidigungsredakteurin bei Sky News, warnt, dass die Bombenangriffe der Ausgangspunkt für einen größeren Krieg in der Region sein könnten.

"Ein Angriff auf eine Region, die bereits am Rande eines großen Konflikts steht, ist ein hochriskantes Gleichgewicht. Nichts zu tun war jedoch eindeutig keine Option", schreibt die Sicherheitsexpertin.

Hayes bezieht sich darauf, dass die Huthi-Rebellen von der Diktatur des Iran unterstützt werden und dass der von den USA angeführte Angriff die größte Eskalation in der Region darstellt, seit Israel seinen Krieg gegen die terroristische Gruppe Hamas begonnen hat.

"Dies erhöht signifikant das Risiko von Fehleinschätzungen, die zu einer unkontrollierten Eskalation führen könnten", betont die Expertin von Sky News.

Risiko einer "starken Eskalation"

Stina Blomgren, Auslandskorrespondentin des schwedischen Fernsehsenders SVT, teilt die Einschätzung von Deborah Hayes.

Sie warnt davor, dass das Risiko gestiegen ist, dass der Jemen und andere vom Iran unterstützte Länder in den Krieg zwischen Israel und der Hamas hineingezogen werden.

"Mit den Angriffen im Jemen entsteht eine Dynamik, die zu einer sehr starken Eskalation führen könnte.

"Die große Sorge auf lange Sicht ist, dass dies dazu führt, dass mehr Länder in den Konflikt hineingezogen werden", sagt Blomgren im Morgensstudio von SVT.

Hintergrund

Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich haben zahlreiche Ziele im Jemen angegriffen, die von vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen genutzt werden. Insgesamt wurden 60 Ziele an 16 verschiedenen Orten beschossen, so die US-Luftwaffe. Mindestens fünf Personen wurden getötet.

Die Angriffe werden als Reaktion auf das Beschuss der Rebellen gegen internationale Schiffe im Roten Meer beschrieben.

"Ich werde nicht zögern, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um unser Volk und den freien Fluss des internationalen Handels bei Bedarf zu schützen", sagt US-Präsident Joe Biden in einer Erklärung.

"Diese Angriffe sind eine direkte Antwort auf beispiellose Huthi-Angriffe auf internationale Seeschiffe im Roten Meer, einschließlich des Einsatzes ballistischer Raketen gegen Schiffe zum ersten Mal in der Geschichte."

Die Huthi-Miliz hat den Angriff kommentiert.

Der Sprecher der Gruppe sagt, dass das Handeln der USA und des Vereinigten Königreichs ungerechtfertigt sei und dass die Huthi-Miliz weiterhin Schiffe angreifen wird, die auf dem Weg nach Israel sind.