Explosive TV-Debatte: Republikaner im Clinch und Trump als Voldemort

Geschrieben von Olivia Rosenberg

27 Wochen vor

|

07/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Republikaner-Debatte nimmt bizarre Wendung.

In der jüngsten TV-Debatte der US-Republikaner kam es zu heftigen Auseinandersetzungen, persönlichen Angriffen und Beleidigungen. 

Die Debatte war geprägt von Themen wie dem Ukrainekrieg, dem Israel-Hamas-Konflikt und der Situation an der Südgrenze der USA. 

Der ehemalige Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, und der Tech-Unternehmer Vivek Ramaswamy waren unter den Teilnehmern, die um die Gunst der republikanischen Wähler warben, berichtet der Spiegel.

Ron DeSantis griff Nikki Haley scharf an, um ihre wachsende Unterstützung vor der Nominierung der republikanischen Nominierung für die Präsidentschaftskandidatur zu bremsen. 

Er kritisierte sie dafür, dass sie "einknickt, wenn die Linke hinter ihr her ist, wenn die Medien hinter ihr her sind". Ramaswamy, ein enger Verbündeter Trumps, bezeichnete Haley als "korrupt" und "faschistisch", weil sie Geld mit Reden verdient und im Aufsichtsrat von Boeing sitzt.

Hier finden Sie einen X-Post von CNN mit den Höhepunkten der dritten Präsidentschaftsdebatte der Republikaner:

Der harte Schlagabtausch führte dazu, dass Donald Trump weitgehend ungeschoren davonkam, abgesehen von den Angriffen Christies, der die Kritik an Trump in den Mittelpunkt seines Wahlkampfes stellte. 

Christie spielte auf Trump an, indem er ihn mit Voldemort – dem unaussprechlichen Bösewicht aus den Harry-Potter-Büchern – verglich und bemängelte, dass die anderen Kandidaten nicht über ihn sprechen wollten.

In einem Interview mit Fox News hatte Trump gesagt, er werde "nur am ersten Tag" seiner Wiederwahl zum Diktator, woraufhin Christie erwiderte, Trump sei "ungeeignet" für das Amt. 

Diese Äußerung führte zu Buhrufen aus dem konservativen Publikum. Ramaswamy griff Christie an und forderte ihn auf, "von der Bühne zu verschwinden".

Trump, der in den meisten Umfragen führt, ließ die Veranstaltung aus und nahm stattdessen an einer Wohltätigkeitsveranstaltung in seinem Heimatstaat Florida teil.