Französischer Athlet vergleicht Netanyahu mit Hitler: "Ein Pfadfinder im Vergleich"

Geschrieben von Peter Zeifert

31 Wochen vor

|

03/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Französischer Athlet vergleicht Netanyahu mit Hitler.

Der ehemalige französische Hürdenläufer Mahiedine Mekhissi hat sich nach einem Vergleich des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu mit Adolf Hitler in einem mittlerweile gelöschten Beitrag in den sozialen Medien im Zentrum eines Sturms wiedergefunden.

Mekhissi, der auch für kontroverse Vorfälle während seiner sportlichen Karriere bekannt ist, wie das Schubsen eines Maskottchens bei einer Meisterschaft und eine Auseinandersetzung mit einem Konkurrenten, nahm kein Blatt vor den Mund, als er seine Haltung zur palästinensischen Seite des Konflikts und seine Verachtung für die Rolle Israels zum Ausdruck brachte.

Nach Angaben von News Beezer schrieb Mekhissi:

"Hitler war im Vergleich zu Netanyahu ein Pfadfinder", und bezeichnete zudem die westliche Welt als Kollaborateure. Diese Wortwahl ist besonders brisant angesichts des Ziels seines Vergleichs und hat auf sozialen Medien eine weit verbreitete Verurteilung und schnelle Distanzierung von politischen Persönlichkeiten ausgelöst.

Die französische Sportministerin Amélie Oudéa-Castéra äußerte ihren Schock über solche Kommentare, insbesondere im Kontext der tragischen Umstände. Sie verurteilte die verheerenden Vergleiche als abscheulich und weit entfernt von den universellen Friedenswerten, die der Sport und die olympischen Werte, die er einst seinen Landsleuten vermittelte, aufrechterhalten sollen.

Sogar der Bürgermeister von Mekhissis Heimatstadt Reims, Arnaud Robinet, drückte sein Entsetzen aus und sagte: "Zu denken, dass diese Person das Trikot der französischen Nationalmannschaft getragen hat. Ich schäme mich im Namen meiner Stadt... was für ein Absturz."

Mahiedine Mekhissi hat es dreimal geschafft, bei den Olympischen Spielen eine Medaille im 3000-Meter-Hindernislauf zu erringen, mit Silber in Peking 2008 und London 2012 sowie Bronze in Rio 2016.

Er hat auch zwei Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften errungen und fünfmal Gold bei den Europameisterschaften gewonnen, darunter einmal über 1500 Meter. Kurz nach dem Jahreswechsel zog er sich aus dem Sport zurück.