Geheimnis um Krankenhausaufenthalt: Lloyd Austin kämpft mit Krebs

Geschrieben von Olivia Rosenberg

19 Wochen vor

|

10/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Austins Krankheit sorgt für Wirbel in Washington.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin musste Anfang des Jahres für fünf Tage ins Krankenhaus eingeliefert werden. 

Der Grund für seinen Aufenthalt im Walter Reed National Military Medical Center in der Nähe von Washington war eine Harnwegsinfektion, die infolge einer Behandlung von Prostatakrebs auftrat, wie der Spiegel berichtet. 

Zunächst hatte ein Sprecher des Pentagons einen grippekranken Mitarbeiter für das Versäumnis verantwortlich gemacht, was zu Kritik von den oppositionellen Republikanern führte, die eine Pflichtverletzung sahen und Austins Rücktritt forderten.

Die Situation wurde noch komplizierter, als bekannt wurde, dass selbst das Weiße Haus erst kurz vor der Öffentlichkeit von Austins Erkrankung erfuhr. 

Der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, äußerte, dass niemand im Weißen Haus bis zu diesem Zeitpunkt von Austins Prostatakrebs wusste. 

Präsident Biden wünschte Austin gute Besserung und bekräftigte, dass er bis zum Ende seiner Amtszeit an Austin festhalten wolle. 

Gleichzeitig übte das Weiße Haus deutliche Kritik an der Informationspolitik Austins und forderte eine Überprüfung der Abläufe für solche Fälle in der Regierung. 

Der Stabschef des Weißen Hauses ordnete an, dass Kabinettsmitglieder sein Büro benachrichtigen sollen, wenn sie ihren Pflichten nicht nachkommen können, und Pläne vorlegen müssen, wie Befugnisse verteilt werden, falls ein Minister nicht mehr in der Lage ist, seinen Pflichten nachzukommen.