Geiselkrise spitzt sich zu: Netanjahus entschiedene Ablehnung der Hamas

Geschrieben von Olivia Rosenberg

17 Wochen vor

|

22/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Netanjahu stellt sich gegen Hamas' Ultimatum.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Forderungen der Hamas, einer als Terrororganisation eingestuften Gruppe, für die Freilassung von über 130 Geiseln kategorisch abgelehnt. 

Die Hamas hatte vorgeschlagen, die Geiseln freizulassen, wenn Israel seine Streitkräfte aus dem Gazastreifen abzieht und die Regierungsmacht der Hamas im Küstenstreifen anerkennt.

Zusätzlich forderte die Hamas die Freilassung von Personen, die Israel nach einem brutalen Überfall auf Südisrael gefangen genommen hatte, so NTV.

Netanjahu betonte in einer Video-Botschaft, dass er "rund um die Uhr" an der Befreiung der Geiseln arbeite, aber die Kapitulationsbedingungen der Hamas entschieden zurückweise. 

Er erklärte, dass er nicht bereit sei, einen solchen Schlag gegen die Sicherheit Israels zu akzeptieren. In Israel demonstrierten Tausende Menschen für die Einstellung der Kämpfe im Gazastreifen, um die Freilassung der Geiseln zu ermöglichen. 

Der Überfall am 7. Oktober, bei dem Hamas-Terroristen 1200 Menschen ermordeten und weitere 250 verschleppten, löste den Gaza-Krieg aus.