Giftanschlag in der Ukraine: Frau des ukrainischem Geheimdienstchef betroffen

Olivia Rosenberg

32 Wochen vor

|

28/11/2023
Welt
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Giftattacke auf Frau von ukrainischem Geheimdienstchef.

In der Ukraine ereignete sich ein dramatischer Vorfall, der die internationale Gemeinschaft in Alarmbereitschaft versetzt hat. Marianna Budanowa, die Ehefrau des ukrainischen Militärgeheimdienstchefs Kyrylo Budanow, wurde offenbar vergiftet. 

Nach mehreren Tagen anhaltender Übelkeit musste sie ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dieser Vorfall wirft viele Fragen auf, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit hochrangiger Geheimdienstmitarbeiter in einem von Konflikten geprägten Land.

Laut einem Bericht von ntv wurde Marianna Budanowa mit Schwermetallen vergiftet, die im Alltag unüblich sind. Die ukrainische Zeitung "Ukrainska Prawda" zitierte einen Informanten, der angab, dass Budanowa vergiftetes Essen erhalten habe. 

Dieser Vorfall ist besonders beunruhigend, da Kyrylo Budanow für zahlreiche Attentate auf Russen verantwortlich ist und der Militärgeheimdienst unter seiner Leitung für erfolgreiche Sabotageakte und Attentate in den russisch besetzten Gebieten und in Russland bekannt ist. 

Der Sprecher des Militärgeheimdienstes, Andrij Jussow, bestätigte die Angaben über die Vergiftung. Ermittlungen wegen versuchten Mordes wurden aufgenommen. Dieser Vorfall unterstreicht die angespannte Sicherheitslage in der Ukraine und die Gefahren, denen hochrangige Geheimdienstmitarbeiter und ihre Familien ausgesetzt sind. 

Die Tatsache, dass Budanow und seine Frau seit dem russischen Einmarsch vor über 21 Monaten aus Sicherheitsgründen rund um die Uhr zusammenleben, zeigt die Schwere der Bedrohung, der sie ausgesetzt sind. 

Der Fall Budanowa könnte weitreichende Implikationen für die Sicherheitsmaßnahmen von Geheimdienstmitarbeitern und ihren Familien haben und wirft Fragen über die Effektivität der aktuellen Schutzmaßnahmen auf.