Globale Botschaften schlagen Alarm wegen möglicher Angriffe in Moskau

Geschrieben von Peter Zeifert

11 Wochen vor

|

09/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Globale Botschaften schlagen Alarm wegen möglicher Angriffe in Moskau.

Botschaften aus der ganzen Welt, einschließlich jener aus Lettland, Kanada, Südkorea, Schweden, Deutschland und der Tschechischen Republik, haben die Warnung der US-Botschaft vor der Bedrohung durch extremistische Angriffe in Russland an diesem Wochenende wiederholt, wie das unabhängige Nachrichtenportal Meduza berichtet laut Onet.

Das lettische Innenministerium hat die Warnung der US-Botschaft aufgegriffen und lettische Staatsangehörige aufgerufen, in den nächsten 48 Stunden Vorsicht walten zu lassen und Massenveranstaltungen in Moskau zu meiden, laut Meduzas Zitat der Erklärung des lettischen Außenministeriums.

Kanada hat seine Reisehinweise für seine Bürger mit Informationen über die "terroristische Bedrohung" aktualisiert, wobei auf die Warnung der US-Botschaft Bezug genommen wird. Kanadischen Bürgern wird geraten, große öffentliche Versammlungen zu meiden, in öffentlichen Räumen wachsam zu bleiben und sich über russische Medien auf dem Laufenden zu halten.

Die Warnungen erfolgen vor dem Hintergrund von Hinweisen auf eine "sich verschlechternde Sicherheitslage". Die südkoreanische Botschaft in Moskau gab eine ähnliche Warnung heraus, während die schwedische Botschaft explizit davon abriet, aufgrund von Sicherheitsbedenken nach Russland zu reisen.

Die tschechische Botschaft in Moskau appellierte an tschechische Staatsbürger, äußerste Vorsicht walten zu lassen und große Versammlungen zu meiden, im Zusammenhang mit Berichten über mögliche Angriffe extremistischer Gruppen in großen russischen Städten.

Unterdessen hat das deutsche Auswärtige Amt seine frühere Empfehlung aktualisiert und rät dringend von allen Reisen nach Russland ab.

Diese Warnungen wurden am Freitag über die Websites der jeweiligen Botschaften und Ministerien verbreitet, nachdem die US-Botschaft vor geplanten Angriffen von "Extremisten" gewarnt hatte, die große Versammlungen in Moskau, einschließlich Konzerte, ins Visier nehmen wollten. Die Identität dieser "Extremisten" wurde nicht näher erläutert. Die Nachrichtenagentur Reuters, die am Freitagabend über die US-Erklärung berichtete, erwähnte eine frühere Ankündigung des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) über die Vereitelung eines Plans zum Angriff auf eine Moskauer Synagoge, der von der afghanischen Zweigstelle des Islamischen Staats ausgeführt wurde. Ob ein Zusammenhang zwischen den Warnungen der US-Botschaft und diesem Bericht besteht, bleibt unklar.