Hier sind die europäischen Länder, die die geringste Unterstützung für die Ukraine geleistet haben

Geschrieben von Peter Zeifert

18 Wochen vor

|

14/01/2024
Foto: Presidents Office
Foto: Presidents Office
Die Bereitschaft der europäischen Bevölkerung, die Ukraine zu unterstützen, nimmt ab.

Zwischen der Ukraine und Russland gibt es weiterhin sehr intensive Kämpfe.

Berichte über einige russische Fortschritte in den östlichen Teilen der Ukraine kommen ans Licht, während Volodymyr Zelenskyj um mehr militärische und wirtschaftliche Unterstützung bittet.

Nun gibt es Anzeichen dafür, dass die öffentliche Unterstützung in Europa für das Senden von Waffen an die Ukraine um 5 Prozentpunkte gesunken ist.

Dies geht aus dem Eurobarometer der EU hervor.

Geringste Unterstützung

Im Juni 2023 lag die europäische öffentliche Unterstützung bei 62 Prozent und ist nun auf 57 Prozent gefallen.

Die geringste Unterstützung hat die Ukraine in Serbien, wo nur 15 Prozent glauben, dass Waffen an das Land gesendet werden sollten.

Dies wird gefolgt von Ländern wie Zypern, Bulgarien, der Slowakei und Griechenland.

Größte Unterstützung

In Schweden ist die Unterstützung zwar etwas gesunken, liegt aber immer noch an zweiter Stelle der Länder, die am meisten Unterstützung leisten wollen.

An erster Stelle steht Albanien mit ganzen 93 Prozent, zwei Prozentpunkte mehr als Schweden.

Auch Finnland, die Niederlande und Polen stehen auf der Liste der unterstützenden Länder.

"Es ist eine Schicksalsfrage. Wenn die EU die Ukraine aufgibt, könnten wir im schlimmsten Fall ein militaristisches, revanchistisches und diktatorisches Russland mitten in Europa haben", sagt Mats Ekengren, Professor für Politikwissenschaft an der Schwedischen Nationalen Verteidigungsakademie, zu SVT.

Neue Angriffe

Als Wladimir Putin gelobte, die Angriffe gegen die Ukraine zu intensivieren, wurden neue Angriffe mit Raketen und Drohnen gegen das Land gerichtet.

Über das Wochenende griff Russland Ziele in Tschernihiw und Dnipro an, unter anderem.

"Fragmente einer feindlichen Rakete verursachten Zerstörung im privaten Wohngebiet in Tschernihiw. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt", berichtete die regionale Polizei laut CNN.

Bewertung der Schäden

In Dnipro haben die Angriffe Probleme verursacht, aber es gab keine Berichte über Todesfälle.

"Wir untersuchen nun das Ausmaß der Schäden, die durch die Angriffe verursacht wurden. Aber Menschen sind immer die Priorität. Glücklicherweise sind alle sicher", sagt der Militärchef Serhii Lysak.

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyj setzt seine Bitten um westliche Unterstützung fort, und unter anderem hat das Vereinigte Königreich kürzlich umfangreiche Unterstützungspakete angekündigt.