Hodges entlarvt Schwächen: Ist Deutschland ein Sicherheitsrisiko?

Geschrieben von Olivia Rosenberg

17 Wochen vor

|

26/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Deutschland nicht bereit für militärische Konflikte.

Der ehemalige US-General Ben Hodges hat in einem Symposium der Bundeswehr zum neuen Verteidigungsplan Deutschlands seine Zweifel am Siegeswillen der westlichen Verbündeten im Konflikt mit Russland geäußert. 

Hodges, der früherer Befehlshaber der US-Streitkräfte in Europa war, sieht das Jahr 2024 als ein Jahr des industriellen Ringens. 

Er betonte, dass die Russen erkennen, dass sie die Ukraine nicht zu Boden bringen können, und umgekehrt die Ukraine Russland nicht. 

Es stehe nun ein Rennen an, ob Russland oder die westlichen Verbündeten schneller ihre Industrie hochfahren und Munition produzieren können. 

Hodges äußerte Bedenken, ob Berlin und Washington einen dem Kreml überlegenen Willen haben. Er sieht darin die größte Gefahr für den Westen.

Hodges kritisierte auch die mangelnde Infrastruktur in Deutschland für Militärtransporte. 

Er erinnerte daran, dass er bereits 2018 einen Ausbau der deutschen Infrastruktur für den schnellen Transport schwerer Waffensysteme und Panzer gefordert hatte. 

Der Mangel an Kapazitäten für den Transport von Panzerbrigaden sei nicht Fehler der Deutschen Bahn, sondern der Regierung. 

Um einen Krieg zu verhindern, müsse man demonstrieren, dass man bereit für diesen sei, sagte Hodges und ermunterte Deutschland, Risiken und Fehler in Kauf zu nehmen, berichtet n-tv.